Sonntag, 13. August 2017

The hate u give (Rezension)

*gesponserte Prouktplatzierung 
*Werbung (folgenden Beitrag kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung)

https://www.randomhouse.de/Buch/The-Hate-U-Give/Angie-Thomas/cbt/e506033.rhd

Hallo ihr Lieben und herzlich Willkommen zu einer neuen Rezension auf meinem Blog!
The hate u give von Angie Thomas habe ich vom cbt Verlag als Rezensionsexemplar bekommen, vielen Dank dafür.

Viel Spaß beim Lesen, eure Aileen💙



Über das Buch allgemein
 
https://www.randomhouse.de/Autor/Angie-Thomas/p621530.rhd
© Anissa Hidouk
Titel The hate u give
Verlag cbt
Inhalt Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir sehr. Es ist eher schlicht, doch passt zum Buch.
Die Innengestaltung ist schlicht. 
Das Buch ist in mehrere Teil geteilt; die Zeit als es passiert und mehrere Wochen danach.

Der Schreibstil des Buches ist direkt, jedoch auch etwas gewöhnungsbedürftig. Es wurde in einem typischen Slang ('Yeah', 'Baby' etc.) geschrieben, welches die Geschichte für mich jedoch umso realistischer gemacht hat. Ich habe relativ lange gebraucht um es zu lesen, da ich öfter das Gefühl hatte eine Pause zu brauchen, da das Buch gnadenlos ehrlich war.
Kleine Auflockerungen waren durch die zahlreichen Harry Potter Anspielungen gegeben, die mich zum Teil auch zum Schmunzeln bringen konnten.

Die Geschichte war gut und ihre Message klar. Die ganze Handlung kann aktueller nicht sein. Es ist schockierend, wie realistisch der Rassismus gegenüber der schwarzen Bevölkerung dargestellt ist. 
Was ich etwas gestört hat war, dass es auch einige Stellen gab, die sich sehr gezogen haben.

Der Wunsch nach Gerechtigkeit für Khalil wurde authentisch und stark dargestellt. 
Auch der Konflikt zwischen den Schwarzen, die Gerechtigkeit wollten und den Weißen, die händeringend nach Rechtfertigungen für den Tod Khalils suchten, war erschreckend real geschrieben.
Es war erschreckend, was alles passierte um die Wahrheit zu unterdrücken.

Starr als Protagonistin fand ich sehr gut gewählt. Ich konnte mich gut mit ihr identifizieren und mitfühlen. Sie musste stark sein und viele Entscheidungen treffen, die ihr Leben veränderten.
Sie hat Schlimmes miterlebt und trotzdem versucht stark zu sein.

"Er lebte, aber längst nicht lange genug. Wie er starb, werde ich mein Leben lang nicht vergessen." (S. 496)


    
Fazit 
Ein erschreckend realistisches Buch, welches den Rassismus zwischen der schwarzen und weißen Bevölkerung und deren Stereotype gegeneinander klar darstellt. Aufgrund eniger langatmiger Stellen erhält es jedoch 'nur' 3/5 Einhörnern.


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen