Sonntag, 3. September 2017

Gestern und heute und morgen (Rezension)

*gesponserte Produktplatzierung
https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Gestern-und-heute-und-morgen/David-Bergen/btb-Taschenbuch/e516120.rhd

Hallo ihr Lieben und herzlich Willkommen zu einer neuen Rezension auf meinem Blog!
Bei dem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar; noch einmal vielen Dank an den Verlag dafür.
Leider hat mich das Buch etwas enttäuscht. Warum könnt ihr in meiner Rezension lesen:

Über das Buch allgemein
Titel Gestern und heute und morgen
Verlag btb
Inhalt
Der wunderschönen Hope Plett, die 1930 in einer beschaulichen Kleinstadt bei Winnipeg in Kanada geboren wird, scheint ein eintöniges, konventionelles Leben bevorzustehen. Kirche, Ehe mit einem zuverlässigen Mann, Kinder. Ihr Schicksal liegt ausgebreitet vor ihr – genau wie die modernen Haushaltsgeräte in ihrem neuen Zuhause. Alles, was von ihr erwartet wird, ist Roy Koop eine gute Ehefrau zu sein. Und Roy liebt Hope sehr. Aber als die Jahrzehnte ins Land gehen, wird Hope von allem überwältigt, was eigentlich als sicher und vorhersehbar galt. Wo in ihrem eigenen Leben – zwischen den Bedürfnissen ihrer vier Kinder, den Erwartungen ihres Mannes und den Ideen ihrer feministischen Freundin Emily – ist Platz für sie selbst? Und wer ist sie überhaupt? Ehefrau? Mutter? Eines will sie ganz bestimmt nicht sein: Eine Frau, deren Leben nie gelebt wurde!
  
Meine Meinung

Das Cover des Buches hat mich sehr angesprochen. Es ist zwar eher schlicht, aber trotzdem sehr schön wie ich finde. 
Die Innengestaltung ist schlicht.

Der Schreibstil des Buches hat mir leider gar nicht zugesagt. Ich fand ihn an vielen Stellen quälend langweilig, wodurch sich die Geschichte auch ewig hingezogen hat. Gefühle oder Emotionen kamen bei mir während des Lesens so gut wie gar nicht hoch, was ich aufgrund der Erwartungen durch den Klappentext sehr schade fand.

Die Charaktere waren alle im Großen und Ganzen gut dargestellt.

Wie bereits schon kurz angesprochen fand ich die Geschichte sehr langatmig und teilweise schwierig zu Lesen (weil es so langweilig war). Ich habe bis zum Ende hin nicht verstanden, was die Geschichte mir sagen will und was ich jetzt aus ihr mitnehmen soll. Größtenteils war sie unemotional, was ich sehr schade fand.


Fazit: Leider habe ich aufgrund des Klappentextes mehr erwartet; mir persönlich war die Geschichte zu langatmig und langweilig und zu unemotional. Ich gebe dem Buch 2/5 Einhörnern.